Navigation und Service

Direkt zu:

Frieden und Wohlstand für morgen ist nicht mehr zu erreichen, wenn wir in Deutschland nicht entschiedener umsteuern und unsere ganze Kraft für mehr Nachhaltigkeit einsetzen – in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Marlehn Thieme, Vorsitzende des Rates

Marlehn Thieme

Das Prinzip der Nachhaltigkeit ist die einzige Option für verantwortliches globales Handeln, die unsere Ökosysteme schützt und damit das Überleben künftiger Generationen sichert.

Olaf Tschimpke, Stellvertretender Vorsitzender des Rates

Olaf Tschimpke

Die Messung von Nachhaltigkeit und die Identifikation von Wirkungszusammenhängen sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um das Thema in Unternehmen und auf Kapitalmärkten zu etablieren.

Prof. Dr. Alexander Bassen, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Alexander Bassen

Die Fehler der Vergangenheit vermeiden heißt, dem Fortschritt eine Richtung geben: das Leitbild Nachhaltige Entwicklung taugt als Kompass für technische wie soziale Innovationen auf lokaler, nationaler und globaler Ebene.

Ulla Burchardt, Mitglied des Rates

Ulla Burchardt

Mit den globalen Nachhaltigkeits- und Klimaschutzzielen sind die langfristigen Meilensteine gesetzt. Jetzt müssen wir ehrlich diskutieren, was Staat, Wirtschaft und Bürger leisten können und müssen, um diese umzusetzen.

Kathrin Menges, Personalvorstand und Vorsitzende des Sustainability Council von Henkel

Kathrin Menges

Deutschland hat mit Milliarden-Investitionen grünen Strom günstig und damit global wettbewerbsfähig gemacht. Auf der zweiten Stufe der Energiewende müssen nun Wärme, Mobilität und Strom auf Basis erneuerbarer Energien gekoppelt werden.

Alexander Müller, Mitglied des Rates

Alexander Müller

Die Idee der Nachhaltigkeit ist zentral für eine zukunftsfähige, innovative Wirtschaft und unabdingbar für eine Gesellschaft, die Lebensqualität langfristig sichern will. Deshalb gilt es, die drei Säulen der Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – zusammen zu denken.

Katherina Reiche, Mitglied des Rates

Katherina Reiche

Die nachhaltige Wahl muss zur einfachen Wahl werden.

Prof. Dr. Lucia A. Reisch, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Lucia A. Reisch

Nachhaltige Entwicklung erfordert größtmögliche Gemeinsamkeiten ebenso wie die Akzeptanz von Unterschieden.

Dr. Werner Schnappauf, Mitglied des Rates

Dr. Werner Schnappauf

Nachhaltige Entwicklung erfordert heute eine Agenda, die globale und nationale Ziele und Politiken explizit miteinander verschränkt und der globalen Kooperation einen deutlichen Schub gibt.

Dr. Imme Scholz, Mitglied des Rates

Dr. Imme Scholz

In der Forstwirtschaft haben wir vor Jahrhunderten gelernt, wie wichtig der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen ist. Erfahrungswissen, Aufgeschlossenheit für Neues und Demut vor der Natur können auch anderen Branchen helfen.

Prof. Dr. Ulrich Schraml, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Ulrich Schraml

Die Städte werden künftig noch stärker Zentren technischer und gesellschaftlicher Innovationen, aber auch von sozialen und ökologischen Herausforderungen sein. Umso wichtiger sind die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung unserer Städte.

Prof. Dr. Wolfgang Schuster, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Wolfgang Schuster

Die Nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs) der Vereinten Nationen verpflichten alle Länder zu neuem Denken und Handeln. Grenzen und Möglichkeiten der Globalisierung bemessen sich an ihnen.

Achim Steiner, Mitglied des Rates

Achim Steiner

Wir brauchen mutige politische Entscheidungen, die weniger Wachstum und mehr Nachhaltigkeit belohnen, die Gemeinwohl statt Gewinnstreben fördern.

Prof. Dr. Hubert Weiger, Mitglied des Rates

Prof. Dr. Hubert Weiger

Die Nachhaltigkeitsentwicklungsziele der UN stellen die Vision einer grundlegenden sozial-ökologischen Transformation dar. Sie sind keine entwicklungspolitische oder umweltpolitische Fachaufgabe, sondern binden alle Kabinettsmitglieder.

Heidemarie Wieczorek-Zeul, Mitglied des Rates

Heidemarie Wieczorek-Zeul
MenübuttonMenübutton

Inhalt

16. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Wortmarke: 16. Jahreskonferenz des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Programm

16. Jahreskonferenz des Nachhaltigkeitsrates

über_leben
über_arbeiten
über_denken
über_Nachhaltigkeit

31. Mai 2016
9.15 Uhr bis ca. 18.10 Uhr
anschließend Empfang

WECC – Westhafen Event & Convention Center
Sektor B, Halle 1
Westhafenstraße 1
13353 Berlin

Die Plenarteile der Konferenz werden via Livestream übertragen.

Twittern Sie mit zur Jahreskonferenz: #RNE16

Download des Programms (PDF, 875 KB, Stand: 24.05.2016)

In Kalender eintragen (iCalendar-/ICS-Datei, 6 KB)

Die Konferenzsprache ist Deutsch.

Medienkooperation

Logo: forum Nachhaltig Wirtschaften         Logo: ZEIT WISSEN
Logo: enorm Wirtschaftsmagazin         Logo: N-Journal

 

Parallele Foren von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr

Forum 1: „über_leben“

Sieben von zehn Deutschen wünschen sich umweltverträglich produzierte Lebensmittel. Der Marktanteil von Bio-Produkten beträgt dagegen 3,7 Prozent. 88 Prozent der Verbraucher ist Tierwohl wichtig – aber der Preis für Schweinefleisch ist niedrig wie nie.

Kann es ein richtiges Leben im falschen geben? Kann Konsum an sich überhaupt nachhaltig sein? Ein junger Wissenschaftler regt auf und fordert, für die Strukturen zu kämpfen, die nachhaltige Lebensstile ermöglichen. Was kann und was muss getan werden, um das gute Leben für alle zu ermöglichen und weltweit nachhaltige Produktions- und Konsummuster entscheidend voran zu bringen?

Podium mit Impulsvortrag

Cornelia Füllkrug-Weitzel, Präsidentin, Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst
Dr. Robert Kloos, Staatssekretär, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)
Christoph Minhoff, Hauptgeschäftsführer, Bundesvereinigung der Ernährungsindustrie (BVE)
André Rathfelder, Masterstudent, Universität Kiel

RNE-Gastgeberin und Moderation: Prof. Dr. Lucia A. Reisch
 

Forum 2: „über_arbeiten“

Die im Jahr 2015 auf internationaler Ebene formulierten Ziele zu Klimaschutz und nachhaltiger Entwicklung gelten als Meilenstein globaler Verantwortung. Doch Strategien hin oder her: Globalisierung, technologischer Fortschritt und wirtschaftlicher Wandel bestimmen den Kontext für Nachhaltigkeit.

Was bedeutet das für die Zukunft der Arbeit und für den sozialen Zusammenhalt, hier und weltweit? Was unterscheidet nachhaltiges von nicht nachhaltigem Wirtschaften? Welche Rolle spielt der Arbeitsmarkt bei der Integration von Flüchtlingen? Was macht eine kluge Wirtschafts- und Arbeitsmarktpolitik aus, und welche Fähigkeiten hat unsere Gesellschaft zur Bewältigung der aktuellen Herausforderungen?

Podiumsdiskussion

Yasmin Fahimi, Staatssekretärin, Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Dr. Nick Lin-Hi, Verwaltungsprofessor für Wirtschaft und Ethik, Universität Vechta
Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik, Diakonie Deutschland
Daniel Schmid, Chief Sustainability Officer, SAP SE

Moderation: Monika Jones
RNE-Gastgeber: Max Schön
 

Forum 3: „über_denken“

Wissenschaft über_denken: Wissenschaft kann Innovationen schaffen, zukünftige Entscheidungsträger ausbilden, Wissen in die Gesellschaft übermitteln und Optionen in Richtung einer nachhaltigen Entwicklung eröffnen. Wie innovativ, transformativ und nachhaltig ist das deutsche Wissenschaftssystem und wie wird nachhaltige Wissenschaft zukünftig gefördert? Welche Rolle spielt Wissenschaft in der Nachhaltigkeitsstrategie und den globalen Nachhaltigkeitszielen? Ist der hochschulspezifische Nachhaltigkeitskodex eine Option? Kann der Wissenschaftsbetrieb seinen Beitrag zur Nachhaltigkeit autonom selbst organisieren oder bedarf es einer gesellschaftlichen Programmplanung?

Experten aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft beleuchten das Thema aus ihrer Perspektive und geben Antworten.

Impulsvortrag und Podium

Prof. Dr. Arno Bammé, Emeritierter Professor für Didaktik der Weiterbildung, Institut für Technik- und Wissenschaftsforschung, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt (Audio)
Prof. Dr. Rainer Danielzyk, Sprecher des Arbeitskreises Nachhaltigkeit, Leibniz-Gemeinschaft und Generalsekretär, Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) (Audio)
Dr. Georg Schütte, Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Audio)
Mandy Singer-Brodowski, Wissenschaftliche Koordination, Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (TransZent), Wuppertal (Audio)
Prof. Dr. Christian Thomsen, Präsident, Technische Universität Berlin (Audio)
Prof. Dr. Hubert Weiger, Präsident, BUND und Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE) (Audio)

Moderation: Andreas Sentker, Herausgeber ZEIT Wissen
RNE-Gastgeber: Prof. Dr. Alexander Bassen
 

Forum 4: „über_Nachhaltigkeit“

Abstrakt ist uns bewusst, dass die vielen Krisen unserer Zeit Ausdruck fehlender Nachhaltigkeit sind. Im konkreten Einzelfall ist es jedoch schwierig, die langfristige Perspektive oder Wechselwirkungen zwischen verschiedenen Zielen zu berücksichtigen.

Dieses Jahr werden wir in Deutschland unsere Nachhaltigkeitsstrategie im Lichte der globalen Nachhaltigkeitsziele weiterentwickeln. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung fordert ein hohes Ambitionsniveau, wirksame Steuerungsprozesse und verstärkte Internationalisierung. In diesem Forum werden wir diskutieren, welche Instrumente und Mechanismen im politischen Raum notwendig sind, um die Querschnittsaufgabe Nachhaltigkeitspolitik zu organisieren. Wie gehen nationale Länder- und die kommunale Ebene mit dieser Herausforderung um?

Podiumsdiskussion

Jasmin Burgermeister, UN-Jugenddelegierte für nachhaltige Entwicklung
Dr. Marc-Oliver Pahl, Referatsleiter Nachhaltige Entwicklung, Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen (MKULNV NRW)
Klaus Stapf, Bürgermeister Stadt Karlsruhe

Moderation: Karl Friedrich Falkenberg, Sonderberater für nachhaltige Entwicklung beim European Political Strategy Center der EU-Kommission
RNE-Gastgeber: Alexander Müller
 

Konferenzmanagement

Gerne steht Ihnen das Konferenzmanagement für weitere Informationen und Fragen zur Verfügung:

Claudia Pietsch
lab concepts GmbH
i.A. des Rates für Nachhaltige Entwicklung
Tel.: +49 (0) 30 / 259 22 759
Fax: +49 (0) 30 / 259 429 11
E-Mail: Jahreskonferenz2016@remove-this.lab-concepts.de
 

Pfeil nach oben